Skip to content. | Skip to navigation

Personal tools
Log in
Sections
You are here: Home Nachrichten und Termine Nachrichtenarchiv Preis für Recht und Gesellschaft geht an Stefan Huster

Preis für Recht und Gesellschaft geht an Stefan Huster

Die Vereinigung für Recht und Gesellschaft e.V. vergibt im Zusammenwirken mit der Christa-Hoffmann-Riem-Stiftung seit 1998 den „Preis für Recht und Gesellschaft“, mit welchem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet werden, die sich durch Ihr Werk insgesamt oder durch herausragende einzelne Arbeiten um die Forschung an den interdisziplinären Grenzbereichen des Rechts besonders verdient gemacht haben. Der Preis würdigt die Einbindung interdisziplinärer Forschung, insbesondere Grundlagenforschung, in die Rechtswissenschaften, was etwa durch einen gelungenen Brückenschlag zur Rechtsdogmatik oder zu den Methoden der Rechtsanwendung oder durch konkrete rechtspolitische Vorschläge für rechtliche Instrumente, Verfahren, etc. zum Ausdruck kommen kann.

Aufgrund der diesjährigen Ausschreibung des Preises wurde Herr Professor Dr. Stefan Huster von der Ruhr-Universität Bochum von der Auswahlkommission einstimmig zum Preisträger bestimmt. Herr Huster hat neben dem Studium der Rechtswissenschaft auch Philosophie studiert und die Bezüge von rechtswissenschaftlichen Grundlagenfragen zur Philosophie und Politikwissenschaft in seinem wissenschaftlichen Werk in zahlreichen Veröffentlichungen hergestellt. Neben seiner schwerpunktmäßig juristischen Arbeit im Staatsrecht und im Sozialrecht finden sich in den letzten Jahren zahlreiche Veröffentlichungen zur Medizinethik, etwa zur Priorisierung und zur Kosten-Nutzen-Rechnung im Gesundheitswesen. Die Vielfältigkeit, der Anspruch und die dogmatische wie rechtspolitische Relevanz der interdisziplinären Forschung sind beeindruckend.

Dies gilt schon für die Dissertation, die die Dogmatik des allgemeinen Gleichheitssatzes mit Überlegungen aus der praktischen Philosophie unterfüttert, und vor allem auch für seine viel zitierte Habilitationsschrift aus dem Jahr 2002 mit dem Titel „Die ethische Neutralität des Staates“, die zur Begründung der Grenzen staatlicher Eingriffe Konzepte der politischen Philosophie diskutiert und diese für den rechtswissenschaftlichen Diskurs verwertet. Auch im Übrigen weist sein wissenschaftliches Werk eine große Zahl von Beiträgen zu Grundlagenthemen der Rechtswissenschaft in ihren Bezügen zur praktischen Philosophie auf. Dabei geht es regelmäßig um besonders aktuelle Fragen. Neben den verschiedenen Facetten des Themas „Religion“ hat Huster sich intensiv dem Thema „Bioethik“ gewidmet.

Gralf-Peter Calliess (Vorsitzender des Auswahlkomitees)

Navigation
Log in


Forgot your password?