Skip to content. | Skip to navigation

Personal tools
Log in
Sections
You are here: Home Literatur Michael Wrase/Christian Boulanger (Hg.): Die Politik des Verfassungsrechts Christian Boulanger: Rollen und Funktionen der Verfassungsgerichtsbarkeit − eine theoretische Annäherung

Christian Boulanger: Rollen und Funktionen der Verfassungsgerichtsbarkeit − eine theoretische Annäherung

Der Begriff der ‚Rolle‘ zieht sich explizit und implizit durch die Literatur zur Verfassungsgerichtsbarkeit, ohne dass er bisher theoretisch aufgearbeitet worden ist. Bei näherer Auseinandersetzung wird schnell die unscharfe Verwendung des Begriffs deutlich: In vielen Publikationen, die den Begriff der ‚Rolle‘ explizit und implizit nutzen, könnte man ‚Rolle‘ auch mit ‚Funktion‘ ersetzen, oftmals werden die Begriffe auch austauschbar verwendet. Der Beitrag regt an, die Begriffe ‚Rolle‘ und ‚Funktion‘ stärker systematisch und reflektiert zu verwenden als bisher. Eine Theorie institutioneller Rollen hilft, so die These, die Entwicklungsprozesse der Verfassungsgerichtsbarkeit in verschiedenen Ländern besser zu verstehen. Ein Grund dafür ist die dreifache Natur des Rollenbegriffs. Er verweist erstens auf das Selbstverständnis und die Selbstdarstellung des Gerichts, zweitens auf die Erwartungen und Zuschreibungen der Zielöffentlichkeiten (Recht, Politik, Zivilgesellschaft, Internationale Öffentlichkeit) und drittens auf die Funktion der Institution im ‚aufgeführten Stück‘. Abschließend werden drei idealtypisch angelegte Rollen untersucht, die des Hüters, des Schiedsrichters und des Gründers. ## Although much academic writing on constitutional courts makes explicit and implicit use of the term ‘role’, this term has not been structured hitherto from a theoretical perspective. On closer examination, the imprecise use of the term is readily obvious. In many publications that make explicit or implicit use of the term ‘role’, the expression could be substituted with ‘function’. Indeed, in many cases the terms are used interchangeably. The chapter proposes that the terms ‘role’ and ‘function’ should be used in a more deliberate and systematic manner. It argues that a theory of institutional roles is helpful for a better understanding of how constitutional courts have developed in different countries. One reason for this lies in the three-fold nature of the term ‘role’. First, it refers to the court’s self-image and presentation. Second, it reflects the expectations and ascriptions conferred by its target publics (the legal system, politics, civil society and an international public). Third, it alludes to the function of the institution in the ‘play as it is performed’. Finally, three ideal types of court role – guardian, arbiter and founder – are examined.