Skip to content. | Skip to navigation

Personal tools
Log in
Sections
You are here: Home Literatur Michael Wrase/Christian Boulanger (Hg.): Die Politik des Verfassungsrechts Judith Wyttenbach: Gerichtliche Normenkontrolle in der Schweiz

Judith Wyttenbach: Gerichtliche Normenkontrolle in der Schweiz

Das Bundesgericht übt in der Schweiz grundsätzlich auch die Verfassungsgerichtsbarkeit aus, namentlich zur Kontrolle von kantonalen Erlassen und vorfrageweise zur Kontrolle von untergesetzlichen Bundeserlassen. Die Verfassungsgerichtsbarkeit gegenüber Bundesgesetzen ist nach Massgabe von Art. 190 BV und im Rahmen der dazu entwickelten Bundesgerichtspraxis eingeschränkt. Rechtsanwendungsbehörden und Gerichte sind grundsätzlich an Bundesgesetze gebunden, selbst wenn diese verfassungswidrig sind. Allerdings ist das Bundesgericht bestrebt, Bundesgesetze in Einklang mit der Verfassung auszulegen. Zudem leitet es aus Art. 190 BV zwar ein Anwendungsgebot, nicht aber ein Prüfungsverbot ab. Eine Prüfung kann folglich zu Appellentscheiden an die Adresse des Gesetzgebers führen. Schliesslich geniessen Bundesgesetze keine Immunität im Verhältnis zu Normen der ratifizierten internationalen und regionalen Menschenrechtsübereinkommen. Gleichwohl hat das heutige System verschiedene negative Auswirkungen sowohl auf den Grundrechtsschutz und die Durchsetzung weiterer rechtsstaatlicher Grundsätze als auch auf die Kontrolle der Einhaltung der bundesstaatlichen Kompetenzverteilung. ## The Swiss Federal Supreme Court acts as a constitutional court to review cantonal primary and secondary legislation (both concrete and abstract review). It may also review federal secondary legislation, but only in the context of reviewing administrative acts (concrete judicial review of regulations). In contrast, Article 190 of the Swiss Constitution entails that federal statutes adopted by the Federal Assembly should not be subject to constitutional review. Federal statutes have to be applied by cantonal and federal administrations and courts even if they are unconstitutional. However, the Federal Supreme Court aims to construe the statutes in accordance with the Swiss Constitution. Furthermore, the court interprets Article 190 as a duty to apply federal statutes, but not as a prohibition to examine their constitutionality. Consequently, the court has to apply the statute in a given case but can express an opinion addressed to parliament. The court may suspend the application of federal primary law to resolve a conflict with international law, but only if such conflict was not predicted and intended by parliament. In any event, the court has ruled that international human rights law always takes priority over federal statutes. The present system has negative consequences for the protection of basic rights, the enforcement of other constitutional principles and the upholding of the allocation of legislative competences within the federal state.

12 - Gerichtliche Normenkontrolle in der Schweiz.pdf — PDF document, 211 kB (216407 bytes)