Skip to content. | Skip to navigation

Personal tools
Log in
Sections
You are here: Home Literatur Michael Wrase/Christian Boulanger (Hg.): Die Politik des Verfassungsrechts Michael Wrase: Verfassungsgerichtsforschung auf der Schnittstelle zwischen Rechts- und Politikwissenschaften – Überlegungen am Beispiel des Bundesverfassungsgerichts

Michael Wrase: Verfassungsgerichtsforschung auf der Schnittstelle zwischen Rechts- und Politikwissenschaften – Überlegungen am Beispiel des Bundesverfassungsgerichts

Der Beitrag nimmt die disziplinäre und methodische Abgrenzung von Politik- und Rechtswissenschaft sowie deren sprachwissenschaftliche Kritik zum Ausgangspunkt, um Überlegungen für eine interdisziplinäre Verfassungsgerichtsforschung anzustellen. Ziel einer solchen Unternehmung sollte es sein, theoretische Modelle zu entwickeln, welche die normativ-rechtliche und die empirische Perspektive miteinander verbinden. Hierfür erscheinen besonders (neo-)institutionalistische Ansätze vielversprechend. Das Konzept der ‚Institution‘ ermöglicht es, sowohl die normative als auch die politisch-soziale Dimension verfassungsgerichtlichen Handelns zu erfassen. So lassen sich beispielsweise Entscheidungen von Verfassungsgerichten und die von ihnen entwickelte ‚Dogmatik‘ (legal doctrine) mehrdimensional, das heißt auch aus einer sozialwissenschaftlichen Perspektive analysieren. ## This chapter takes the disciplinary and methodological differentiation between political science and legal studies and the critique thereof expressed in linguistics as a starting point from which to develop several propositions for interdisciplinary research on constitutional courts. The aim of an exercise of this kind should be to develop theoretical models connecting normative and empirical perspectives. In this regard, (neo-)institutional approaches appear particularly instructive. The notion of the ‘institution’ allows both the normative and the political and social dimension of constitutional court behaviour to be captured. As a consequence, for example, decisions of constitutional courts and their legal doctrine may be subject to a multi-dimensional analysis, i.e. incorporating social science perspectives.