Skip to content. | Skip to navigation

Personal tools
Log in
Sections
You are here: Home Literatur Michael Wrase/Christian Boulanger (Hg.): Die Politik des Verfassungsrechts Oliver W. Lembcke: Autorität der Verfassungsgerichtsbarkeit - eine Skizze in vergleichender Absicht

Oliver W. Lembcke: Autorität der Verfassungsgerichtsbarkeit - eine Skizze in vergleichender Absicht

In vergleichender empirischer Perspektive der Verfassungsgerichtsforschung sind nicht allein die formalen verfassungsgerichtlichen Kompetenzen von Belang. Mindestens ebenso bedeutsam sind die Machtpotentiale, aus denen Gerichte ihre Fähigkeit schöpfen, den zugeschriebenen Funktionen in den unterschiedlich gewaltenteilig organisierten Systemen gerecht zu werden. Dazu bedürfen Verfassungsgerichte der Autorität; sie ist das Proprium verfassungsgerichtlicher Macht. In neo-institutionalistischer Perspektive wird sichtbar, dass es sich bei dieser spezifischen Form der Macht um eine Ressource handelt, an deren Herstellung (oder Erosion) die Rechtsprechung maßgeblich mitwirkt: Die Verfassungsgerichtsbarkeit ist nicht nur Produkt ‚ihrer‘ Autorität, vielmehr tritt sie oftmals auch als Produzent in Erscheinung. Diese Rolle gehört zu jenen Strategien und Instrumenten, mit denen sie bestrebt ist, ihre Unabhängigkeit gegenüber der Politik abzusichern und ihrer Kontrolltätigkeit den nötigen ‚Biss‘ zu verleihen. ## From the perspective of comparative empirical research on constitutional courts, it is not only their formal competences that are of interest. Equally as important are the sources of power from which courts derive their ability to fulfill their assigned functions in different national systems with different approaches to the separation of powers. In that regard, constitutional courts require authority – the defining quality of constitutional court power. Viewed from a neo-institutional perspective, it is evident that this specific form of power should be regarded as a resource that case-law is instrumental in developing (and, equally, in eroding). A constitutional court is not simply a product of ‘its’ authority. Instead, it often operates as the producer. This role as producer constitutes an element of the strategies and instruments with which a constitutional court seeks to ensure its independence from the political domain and endow its review activities with the necessary ‘bite’.