Skip to content. | Skip to navigation

Personal tools
Log in
Sections
You are here: Home Literatur Michael Wrase/Christian Boulanger (Hg.): Die Politik des Verfassungsrechts Ralf Rogowski: Constitutional courts as autopoietic organisations

Ralf Rogowski: Constitutional courts as autopoietic organisations

Der Beitrag beschreibt Verfassungsgerichte als selbstreferentiell operierende autopoietische Systeme. Er definiert sie mit Hilfe neuerer Sozialsystemtheorie als autopoietische Organisationen, die in der Lage sind, genügend kognitive Komplexität zu generieren, um sich selbst zu regulieren. Dies wird in drei Bereichen demonstriert: Autonomie in der Fallselektion und im Management des Geschäftsanfalls; Rekursivität in der Entscheidungsfindung; und folgenorientierte Rechtsdogmatik, die reflexiv mit Erkenntnissen über die Wirkungen von Verfassungsgerichten umgeht. Im abschließenden Teil wird die Rolle von Verfassungsgerichten als Akteure im strukturellen Kopplungsbereich von Recht und Politik analysiert. ## The chapter proposes to conceptualise constitutional courts as self-referentially operating, autopoietic systems. From a perspective of social systems theory, constitutional courts are autopoietic organisations that are capable of generating sufficient cognitive complexity to regulate themselves. This is demonstrated in relation to three aspects of constitutional court practice: autonomy in docket control, recursive decision-making and the development of consequentialist legal doctrine that makes reflexive use of information concerning the court’s own impact. In the final section, the chapter assesses the role of autopoietic constitutional courts operating in the zone of structural coupling between the legal and the political system.